Weimar im Wandel

Die Transition-Town-Initiative für Weimar.

Archiv für das Schlagwort “Do It Yourself”

Apfelsaftpressen auf dem Campusfest 2014

Keine Theorie sondern sinnliches Erfahren der Transition Town Ideen:
Äpfel, die sonst vermodern, haben wir rund um Weimar im Vorfeld eingesammelt, oder vom elterlichen Apfelbaum gepflückt. So kamen schnell etliche Kisten zusammen, die beim Come-Together-Nachmittag auf dem Unigelände schwuppdiwupp in der – natürlich mechanisch betriebenen – Apfelsaftpresse landeten. Eine handfeste Erfahrung: Kurbel-Kurbel, schnell den Saftkrug untergestellt, und schon floss leckerster Apfelsaft und erfreute die Umstehenden. Und: je später der Abend, desto schöner die Überraschungen: Studierende brachten spontan Weintrauben vom Uni-Gelände vorbei. Ab in die Mühle. Mhhm, auch lecker!!!

Nebenbei flossen ein paar Informationen über das bunte Treiben der diversen Weimar-im-Wandel-Gruppen und zahlreichen Projekte. Kann sein, das der eine oder die andere Studierende auf den Geschmack gekommen ist und demnächst mal vorbei schaut in der WILMA, unserem Treffpunkt in der Ernst-Thälmann-Straße 67.

Gleich diesen Samstag, den 11.Okt um 11 Uhr gibt`s Gelegenheit dazu:
Alles muss raus! Wir haben noch ein paar Kisten Äpfel, und die Saftpresse wird noch mal angeworfen. Also: kommt mit Kind und Kegel, bringt 1-2 Saftflaschen mit und ab gehts in die nächste Saftrunde. Macht viel Spaß und es ist weit außerhalb vom Zwiebelmarkt-Trubel!

Hier ein paar Impressionen vom Stand auf dem Uni-Campus:

rk, nv

Aufbewahrung von Gemüse

Ein Transitiontown Thema: Die schonende Aufbewahrung und Zubereitung von Lebensmitteln. Zu den energie- wie umweltschonenden Aufbewahrungsmethoden möchte ich eine Anregung zeigen: Die Gestalterin Jihyun Ryou hat altbekannte Methoden recherchiert und aus den Ergebnissen kleine Regale entworfen, um Lebensmittel schonend und außerhalb des Kühlschranks zu lagern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Erklärung zu den Bildern:
01 Äpfel produzieren Ethylen-Gas, was normalerweise dazu führt das alles umliegende Gemüse und Obst schneller reift. Deshalb sollte man Äpfel immer getrennt von anderen Lebensmitteln lagern. Bei Kartoffeln ist das jedoch anders – hier hilft das Gas, dass die Kartoffeln nicht sprießen.

02 Das hat meine Oma auch so gemacht: Die vertikale Position hält die Energie und die Frische im Wurzelgemüse. Der Sand bietet die benötigte Aufbewahrungs-Feuchtigkeit.

03 Für viele Lebensmittel, insbesondere dem sogenannten Fruchtgemüse, wie Zucchini, Aubergine, Tomaten und Gurken ist der Kühlschrank mit seinen 0 bis 4 Grad eigentlich zu kalt. Sie gefrieren sozusagen auch schon weit über 0Grad, es entstehen Frostschäden. (Bei Gurken bei 7Grad, Aubergine bei 8 Grad.) Die Alternative zum Kühlschrank ist diese Wasserkühlung oder ein Keller.

04 Das kennen die meisten. Reis eignet sich hervorragend um Gewürze trocken zu halten.

05 Eier haben Millionen winziger Löcher. Durch diese absorbieren sie Gerüche und Substanzen aus der Umgebung. Das kann sehr schlechten Geschmack ergeben, vor allem wenn man die Eier im Kühlschrank neben anderen Lebensmitteln lagert.  Das Ei-Regal bietet einen Extraplatz. Außerdem kann hier die Frische der Eier mittels des Wassergefäßes getestet werden.

*n

Beitragsnavigation