Weimar im Wandel

Die Transition-Town-Initiative für Weimar.

Archiv für die Kategorie “Gemüse”

SoLaWi: das nächste OrgaTreffen am 19.01.2015

Liebe GemüseFreunde, -interessenten und alle die, die es noch werden möchten:

wir wünschen allen ein tolles 2015 und freuen uns auf die nächste Lieferung am Donnerstag, 08.01.2015.

Und zur Erinnerung: unser nächstes OrgaTreffen ist am 19.01.2015, 19.30 Uhr in der WILMA.

Die anstehenden Themen werden in der Rundmail in den kommenden Tagen noch an alle Mitglieder der SoLaWi-Abnehmergruppe versandt, wir freuen uns auf Euch.

Bis dahin guten Appetit mit dem Gemüse, Uli

Advertisements

Putzen mit Roter Beete!

Rote Beete von unserer Solawi (Diestels Sonnegarten)Watt? Putzmittel aus Roter Beete?! Das ist ja klasse. Obwohl es das schon wenige Jahre gibt, heute erst in der zeo2 (taz) entdeckt:
http://www.taz.de/Rote-Bete-Putzmittel/!141490/

Die Idee, einen Reiniger aus Roter Bete zu entwickeln, stammt von Ilona Parsch. Sie betreibt in Sanitz bei Rostock eine Gebäudereinigungsfirma. Der Grund für die Erfindung war einfach: Sie reagierte allergisch auf die aggressiven Reiniger. So machte Ilona Parsch aus der Not eine Tugend und entwickelte den ersten Bio-Reiniger aus Roter Bete.

Konventionelle Putzmittel greifen die Haut und können Allergien auslösen. Aber warum haben viele eine schmutzlösende Wirkung? Wegen der Oxalsäure*! Wo ist Oxalsäure noch enthalten? In Rhabarber und Roter Beete! Na klar. Jetzt müssen wir nur noch unsere Gärtner überreden unsere leckere Rote Beete zu Putzmittel zu verarbeiten. Nee… lieber essen und das Putzmittel aus Roter Beete hier besorgen: (Beeta).**

*Mit Oxalsäure (auch genannt Kleesäure) behandelen wir übrigens auch unsere Bienen gegen die Varroamilben.
**Ja richtig, das war heute mal ein freiwilliger Werbeblock. Kann man doof finden, aber die ökologische Alternative zu Chemiekeulen im Haushalten ist so klasse, dass ich sie gerne verbreiten möchte. …nils

Das e.werk Festival sucht EURE Beiträge!

Liebe Freunde des e.werks,

es gibt dieses Jahr wieder ein e.werk festival!
und zwar vom 30. Mai bis zum 1. Juni! (das Himmelfahrtswochenende nach dem Herrentag…)

Das e.werk – eine Stadt für die Stadt.

Wir basteln noch am Programm und freuen uns über begeisterte Mitstreiter die das e.werk festival mitgestalten wollen! Eine Plattform von euch, für euch.

Wer hat Lust das e.werk festival mit einem Workshop oder einer Aktionen zu ergänzen?
…Upcycling-Workshops … Samentauschbörse … Lehm-Matsch-Platz … Permakultur … Windradwettpusten … Instrumente & Musik … Clownerie … Urban-Knitting Workshop … Häkelkunde … Moosgraffitis selber machen … Kräuterexkursion … Saft pressen …

… was auch immer euch einfällt und ihr mit anderen teilen wollt.

Seid spontan, schickt uns eure Idee,
und meldet Euch bitte bis diesen Samstag (26.4.) damit Eure Aktion noch im Ankündigungs-Flyer Platz findet.

Eure Katrin
www.ewerkweimar.info
ke (ät) lichthaus (punkt) info

Die krummen Gurken laufen!

Am Sonntag, den 15.09. läuft unser zweiter Film aus der Reihe „Kino für den Wandel“ im Lichthaus. Um 18:00 Uhr geht’s los.

„Die Strategie der krummen Gurken“

Der wohl bisher einzige Film zum Thema Solidarische Landwirtschaft, zeigt die Kooperative Freiburg. Da wir in Weimar mit „Diestels Sonnengarten“ ebenfalls eines der wenigen uns bekannten Thüringer Solidarprojekte unterstützen ist es eine gute Möglichkeit für alle Interessierten und Mitmacher_innen diese Art der Gurkengewinnung- und Verteilung kennenzulernen.

Zu Gast für die Gesprächsrunde um Anschluß: Sebastian Haußen von Diestels- Sonnengarten

Die Strategie der krummen Gurken

Trailer nur auf der Seite von cinerebelde anzuschauen:

Die Strategie der krummen Gurken

Dokumentarfilm, Deutschland 2013, 64 Min., Regie: Sylvain Darou und Luciano Ibarra

Weiterlesen…

Die alte Gärtnerei

Habt ihr’s schon gewusst?
Es gibt Gemüse direkt aus der Stadt, frisch aus dem Garten!

Die alte Gärtnerei

Seit nun einigen Jahren betreibt Christian Tillian in der Musäusstraße 5 – also (fast) mitten in Weimar – seine „Alte Gärtnerei“.

Dort verkauft er viele Produkte aus eigenem Anbau und wenn man Glück hat wird der Salat auch Mal direkt vom Beet geschnitten. Frischer geht es nur im eigenen Garten! Auch ohne Bio-Zertifikat ist sein Gemüse frei von Chemie. Zusätzlich bietet er auch eine kleine Auswahl an Säften, sowie auch Milchprodukte vom Gutshof Hauteroda an.

Geöffnet hat sein kleiner Laden am Donnerstag und Freitag zwischen 15 und 18 Uhr.

Solawi-Subbotnik Nachtrag

Fast vergessen – letzten Samstag waren wir in Ellichleben zum Solawi-Subbotnik. Weil es so schön war – ein paar Eindrucke für Euch. Unsere Aufgabe – Rote Beete Pflänzchen unter dem Grün freilegen.

Keller gefunden!

Liebe LeserInnen und Freunde des Lagergemüses,

wir haben nach unserem Aufruf letzte Woche nun einen Keller gefunden! Wir bedanken uns bei allen die uns Ihre Keller und Garagen angeboten haben! Es ist ein gutes Gefühl zu wissen das wir auf euch zurückkommen können wenn die Gruppe wächst und wir einen weiteren Keller brauchen.

Nach einer gemeinschaftlichen Stärkung am Rost (erstaunlicherweise ohne Gemüse und Fleisch) haben wir den liebgewonnenen Keller ausgeräumt und Regale abgebaut. Der Weg zum nächsten Keller war gar nicht so weit und unser Gemüse hat den kleinen Spaziergang im Abendlicht genossen.

Mit dem jetzt gefundenen Keller sind wir vollauf zufrieden und freuen uns nun auf die neue Saison.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Keller gesucht!

Liebe Solawi-Freunde!

Unser Gemüse sucht DRINGEND bis zum 26.03. ein neues Zuhause in einem neuen Keller/ Lagerraum. Das betrifft die Unterstützer von Diestels-Sonnengarten aus unserem Innenstadtkeller. Bitte fragt bei Euch oder in Eurem Bekanntenkreis nach, ob jemand Platz für ca. 12 Leute bzw. Kisten hätte, 10 bis 15 Quadratmeter reichen.

Wir haben noch zwei Wochen bis zum Umzug und sind für jeden Tipp dankbar. Öffnungszeiten, Schlüssel und Miete richten sich voll und ganz nach dem Kellerbesitzer.  Schreibt uns eine Mail oder kommt zum Stammtisch wenn ihr eine Idee habt: transitionweimar@posteo.de

ratloses gemüse sucht keller

Pesto die Zweite

Nun ist es soweit!

Die letzte Petersilie ist vom Feld und wir haben wieder zwei Kisten von den Gärtnern bekommen. Ziemlich spontan, da sich die Petersilie doch noch vom Frost erholen konnte.

Heute, Donnerstag 8.11. treffen wir uns wieder zum gemeinschaftlichen Pesto-Abend.
Um 19 Uhr geht’s los, dieses Mal bei Nils – die Adresse bekommt ihr per Mail. Bringt bitte Knoblauch, Getränke, Knabberkram und was man sonst so braucht noch mit. Öl haben wir dieses Mal schon vorher organisiert 🙂

Aufbewahrung von Gemüse

Ein Transitiontown Thema: Die schonende Aufbewahrung und Zubereitung von Lebensmitteln. Zu den energie- wie umweltschonenden Aufbewahrungsmethoden möchte ich eine Anregung zeigen: Die Gestalterin Jihyun Ryou hat altbekannte Methoden recherchiert und aus den Ergebnissen kleine Regale entworfen, um Lebensmittel schonend und außerhalb des Kühlschranks zu lagern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Erklärung zu den Bildern:
01 Äpfel produzieren Ethylen-Gas, was normalerweise dazu führt das alles umliegende Gemüse und Obst schneller reift. Deshalb sollte man Äpfel immer getrennt von anderen Lebensmitteln lagern. Bei Kartoffeln ist das jedoch anders – hier hilft das Gas, dass die Kartoffeln nicht sprießen.

02 Das hat meine Oma auch so gemacht: Die vertikale Position hält die Energie und die Frische im Wurzelgemüse. Der Sand bietet die benötigte Aufbewahrungs-Feuchtigkeit.

03 Für viele Lebensmittel, insbesondere dem sogenannten Fruchtgemüse, wie Zucchini, Aubergine, Tomaten und Gurken ist der Kühlschrank mit seinen 0 bis 4 Grad eigentlich zu kalt. Sie gefrieren sozusagen auch schon weit über 0Grad, es entstehen Frostschäden. (Bei Gurken bei 7Grad, Aubergine bei 8 Grad.) Die Alternative zum Kühlschrank ist diese Wasserkühlung oder ein Keller.

04 Das kennen die meisten. Reis eignet sich hervorragend um Gewürze trocken zu halten.

05 Eier haben Millionen winziger Löcher. Durch diese absorbieren sie Gerüche und Substanzen aus der Umgebung. Das kann sehr schlechten Geschmack ergeben, vor allem wenn man die Eier im Kühlschrank neben anderen Lebensmitteln lagert.  Das Ei-Regal bietet einen Extraplatz. Außerdem kann hier die Frische der Eier mittels des Wassergefäßes getestet werden.

*n

Beitragsnavigation